Mobilna verzija spletne strani še ni na voljo.

Sonderangebot für meine Fans Sonderangebot

Jetzt einkaufen

Ausgewählte Produkte

📦 Hinzufügen 50,00  für kostenlosen Versand

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Die beste Auswahl für Sie

Männer-T-Shirt NGU White

24.99€

Männer-T-Shirt Go Go Pogi

19.99€

Männer T-shirt Tadej Radfahrer

19.99€

23.06.2022 - Rennberichte

Eine anspruchsvolle und ereignisreiche Tour de France steht bevor

Tadej Pogačar und Rafal Majka

Dass die diesjährige Tour etwas Besonderes und Episches sein würde, spürte ich schon kurz nachdem ich alle fünf wichtigen Etappen der diesjährigen Tour de France in Begleitung meines polnischen Teamkollegen Rafal Majka, des Sportdirektors Andrzej Hauptman, der uns im Teamwagen begleitete, und des spanischen Masseurs Joseba, der nach unserer Vorschau im Wohnmobil auf uns wartete, gefahren war. Die Bedingungen für die Tour waren ideal, mit sonnigem und warmem Wetter, leeren Straßen und freundlichen Gastgebern in verschiedenen Orten in Frankreich. In fünf Tagen legten Majka und ich 710 Kilometer und über 16.000 Höhenmeter zurück. Einige der Pisten habe ich zum ersten Mal befahren, andere kannte ich schon vorher, und sie haben mir alle sehr gut gefallen. Wir haben die Strecke und die Logistik studiert und sind die Strecken gefahren, einige davon mehrmals, damit sie uns bis Juli in Erinnerung bleiben, wenn es besonders aufregend und heiß wird.

Das Team, mit dem ich eine Woche auf den Tour-Strecken verbracht habe (Andrej Hauptman, Rafal Majka, ich und Masseur Joseba)

5000 Kilometer mit dem Wohnmobil in einer Woche

Hempi holte mich in Monaco mit seinem Wohnmobil ab. Joseba folgte uns im Teamwagen. Auf dem Weg nach Lourdes, dem Ausgangspunkt für zwei Strecken in den Pyrenäen, flog bei 90 km/h ein kleiner Kieselstein in unsere große Windschutzscheibe und verursachte sofort einen großen, gezackten Riss in der gesamten Windschutzscheibe. Als wir bei Carthago anriefen, versicherte man uns sofort, dass die Scheibe dreifach beschichtet sei und nicht so leicht brechen könne und dass wir sicher weiterfahren, in Ruhe die Erkundung machen und die Scheibe austauschen könnten, wenn das Wohnmobil wieder in Slowenien sei. Nach einer langen Fahrt kamen wir schließlich in Lourdes an, wo Rafal Majka am späten Abend nach dem Transfer vom Flughafen Toulouse zu uns stieß.

Carthago Wohnmobil

Das Wohnmobil hat seinen Test bereits bestanden und in einer Woche 5000 km zurückgelegt.

Fokus auf die Etappen 17, 18, 20, 11 und 12

Genauer gesagt sind das zwei Etappen in den Pyrenäen, das letzte Einzelzeitfahren der TDF und zwei Etappen in den Alpen. Die 17. Etappe zeichnet sich durch vier Anstiege aus: den Col d’Aspin, die Hourquette d’Anzian, den Col du Val Louron-Azet und den letzten in Peyragudes, wo die Etappe auf der steilsten Piste mit einer Steigung von 18 % endet. Am nächsten Tag fuhren wir die 18. Etappe von Lourdes nach Hautacam. Auch diese Etappe ist voller Anstiege, darunter der Col d’ Aubisque, wo Hempi in seinem Auto umkehren musste, weil der Pass auf der anderen Seite gesperrt war, und erst am vorletzten Anstieg, dem Col de Spandelles, zu uns stieß. Dann kam der 13 Kilometer lange Anstieg zum Hautacam mit einer durchschnittlichen Steigung von 7,8 %. Als Majka und ich zurück nach Lourdes radelten, nahmen wir ein Bad im nahe gelegenen Fluss. Unsere Beine dankten uns sehr☺ Nach dem Schwimmen ging es 400 km weiter nach Figeac, in die Nähe des Starts der Etappe 20. Die Strecke für das Einzelzeitfahren ist zerklüftet, es geht rauf und runter und endet mit einem 2,5 km langen Anstieg, der es in sich hat. Zwei weitere Tage in den Alpen lagen vor uns. Wieder fuhren wir 700 km nach Briancon, dem Ausgangspunkt für die nächsten beiden Etappen. Die berühmten Anstiege selbst: der Col du Telegraphe, der Col du Galibier, der Col du Granon, der Col de la Croix de Fer und die Alpe d’Huez. Am Galibier wurden wir einen Kilometer unterhalb des Gipfels von einer gesperrten Straße empfangen. Da wir der Meinung waren, wir müssten etwas mehr Abwechslung in den Aufstieg bringen, indem wir durch den Schnee gehen, kamen uns die Tränen, als Majka ausrutschte, während er den Schnee hinaufging, und ich wollte das auf Video verewigen. Ende gut, alles gut. Ich filmte es, Majka wurde zurück auf die Straße geschleudert☺

Die Stille vor dem Sturm

Wie immer wird die TDF bis zum Ende schwierig, interessant und unvorhersehbar sein. Dieses Jahr wird das Covid-Protokoll nach zwei Jahren das Rennen wieder für eine größere Anzahl von Fans öffnen, worauf ich mich besonders freue. Sie sind es, die dafür sorgen werden, dass die Etappen noch mehr Spaß machen, und es sind die Fans, die mir die Kraft und den Antrieb geben werden, auf jedem Kilometer der Tour de France mein Bestes zu geben. Meine dritte Tour, ich kann es kaum erwarten, loszulegen!

Tadej und Rafal auf leeren Straßen, die in ein paar Wochen mit einer Menge Fans gefüllt sein werden

Schlüsselwörter:

  • Tour de France
  • Fans
  • Testen der Strecken

Verwandte Themen

LASS UNS IN KONTAKT BLEIBEN

Komm in die Community und erfahre zuerst von Rabatten, limitierten Angeboten und bleibe über alle wichtigen Neuigkeiten auf dem Laufenden.

Größentabelle

WOMEN Kurzes T-SHIRT WOMEN Kurzes T-SHIRT
DAMEN KOMFORT-T-SHIRT DAMEN KOMFORT-T-SHIRT
FRAUEN NORMALES T-SHIRT FRAUEN NORMALES T-SHIRT